Albtraum Traumhaus

Baupfusch

Albtraum Traumhaus – Baupfusch

Der Baupfusch wird nicht weniger sondern immer mehr, d.h. jedes Jahr entstehen Millionenschäden durch Baufehler. Deshalb ist die baubegleitende Qualitätsüberwachung bei Bauvorhaben empfehlenswert. Aufgabe der baubegleitenden Qualitätsüberwachung ist, dass Planungs- und Ausführungsfehler erst gar nicht entstehen. Der Auftraggeber (i.d.R. der Bauherr bz, Erwerber) beauftragt zusätzlich zu den am Bau Beteiligten (u.a. Architekten, Bauleitung, Fachingenieure) einen erfahrenen Bausachverständigen. Hier ist der Öffentlich bestellte und vereidigte (öbuv) Sachverständige gefragt. Dieser hat durch seine öffentliche Bestellung die überdurchschnittliche Fachkenntnis in seinem jeweiligen Bestallungsgebiet (z. B. Schäden an Gebäuden) vor einer Prüfungskommission nachgewiesen. Er unterliegt der Prüfung, Überwachung der ihn bestellten Kammer (z.B. Baukammer Berlin, IHK). Dies ist bei sogenannten freien, „selbsternannten“ Sachverständigen nicht der Fall. Die zusätzliche Baubegleitung durch einen Bausachverständigen ist eine präventive Maßnahme zur Qualitätssteigerung, damit Fehlplanungen bzw. Baupfusch reduziert werden. Die Einwirkungsmöglichkeiten des öbuv Sachverständigen im Bauablaufgeschehen sind vielfältig, beginnend in der Planungsphase bis hin zur Beratung zur Bauabnahme. Das „Controlling“, d.h. die baubegleitende Qualitätsüberwachung bzw. Bauherrenberatung, umfasst Beratungen, z.B.: Prüfung der Architekten-Ausführungsplanung insbesondere Details in bautechnischer Hinsicht (die eigentliche Sachverständigenaufgabe) in vertraglicher Hinsicht (nur gemeinsam mit einem Rechtsanwalt) die Baukostenkontrolle (z.B. für die Bank) stichprobenartige Baustellentermine mit ggf. Mängelprotokollierung Beratung zur Bauabnahme als Moderator / Mediator zwischen den Parteien Gutachtenerstellung im Streitfall